News:
Start | AV-Receiver | Onkyo TX-NR646 AV-Receiver
Test Onkyo TX-NR646 AV-Receiver

Onkyo TX-NR646 AV-Receiver

AV-Receiver-Test: Onkyo TX-NR646

Im Frühjahr dieses Jahres kam der AV-Receiver Onkyo TX-NR646 frisch auf den Markt. Insofern wird es allerhöchste Zeit, dass auch wir hier im Blog endlich über ihn berichten und unsere Einschätzung abgeben. Immerhin hat er sich mittlerweile ja zu einem der beliebtesten Geräte entwickelt. Lesen Sie also unseren Erfahrungsbericht:

Test: Onkyo TX-NR646 – die Optik

Man kann es auf dem Beitragsbild schon sehen: sehr chic und elegant sieht er aus! Darüber hinaus ist er ausgezeichnet verarbeitet. Alle Knöpfe sind recht übersichtlich angeordnet. Verwenden wird man sie in der Regel allerdings kaum. Schließlich gehört zum Lieferumfang auch eine praktische Fernbedienung. Diese funktioniert übrigens wie eine Art «Universalfernbedienung»: Sie können damit nicht nur den Fernseher, sondern auch das Mediencenter steuern.

Sein Drehregler für die Lautstärke befindet sich rechts und sieht wirklich riesig aus. Das muss man mögen. Auf der rechten Vorderseite unter dem Lautstärke-Drehregler verfügt der Onkyo TX-NR646 über folgende Anschlüsse:

  • ein HDMI-Input
  • ein 3,5 mm Audioeingang
  • ein Anschluss fürs Mikrofon

[Vergrößern? Klicken Sie bitte aufs jeweilige Bild!]

Auf der linken Vorderseite befinden sich etwas kleinere Drehregler zur Klangeinstellung und für den Hör-Modus. Die Frontblende ist sehr genau eingepasst, scheint allerdings (nur) aus Kunststoff zu bestehen. Üblicherweise ist das Display bei AV-Receivern von Onkyo ja in grün gehalten. So auch bei diesem schwarzen Modell. Die Auflösung des Displays ist absolut ausreichend. Das Gerät steht insgesamt auf sehr soliden Standfüßen.

Test: Onkyo TX-NR646 – die Anschlüsse

Was die unterschiedlichen Anschlüsse betrifft, so ist der Onkyo TX-NR646 reich bestückt. Auf der Rückseite des Geräts findet man kaum noch freien Platz. Konkret verfügt dieser AV-Receiver über die folgenden Anschlussmöglichkeiten:

  • 8 HDMI-Eingänge
  • 1 koaxialer Digitaleingang
  • 2 optische Digitaleingänge
  • 2 HDMI-Ausgänge
  • 1 Phono-Eingang
  • 2 Vorverstärkerausgänge
  • 1 Ethernetbuchse
  • 1 USB-Slot
  • 2 Komponenten-Video-Analog-Eingänge

Über die Vorverstärkerausgänge lässt sich ein aktiver Subwoofer anschließen, wobei die zwei Komponenten-Video-Analog-Eingänge dafür gedacht sind, auch ältere Geräte mit dem AV-Receiver verbinden zu können. So bietet der Onkyo TX-NR646 im Grunde genommen alles, was man braucht, um rundherum glücklich zu sein.

Nur eins hat mich bei den Anschlüssen ein wenig gestört: der einzige USB-Anschluss befindet sich auf der Rückseite des Geräts. Vorne sucht man einen solchen leider vergeblich. Das ist etwas unpraktisch, finde ich. Zumindest für mich und meine Gewohnheiten. Ich schließe nämlich gern mein Handy mit an. Oder auch mal meine mobile externe Festplatte. Für mich wäre das so zu umständlich.

Frage an Onkyo: Warum habt ihr vorne neben dem schicken AUX-HDMI-Input nicht auch noch einen USB-Slot verbaut? Darüber würden sich einige Kunden sicherlich freuen. Aber das ist natürlich auch Geschmackssache. Oder halt eine Kostenfrage. Wie so oft.

Test: Onkyo TX-NR646 – der Sound

Insgesamt fällt dieser AV-Receiver durch eine sehr kraftvolle Wiedergabe auf. Der Bass ist sehr nachdrücklich. Ja, wirklich satt und klar. Aber auch kleinere, subtilere Effekte in Filmen (wie z.B. Windgeräusche oder ein Ein- und Ausatmen bei anstrengenden sportlichen Tätigkeiten) arbeitet der Onkyo TX-NR646 gut ein. Hier stellt das Gerät jedenfalls eine tadellos gestaffelte Räumlichkeit zur Verfügung.

Onkyo TX-NR646 (B) 7,2-Kanal Netzwerk-AV-Receiver (DTS: X-fähig, Dolby Atmos, 160 Watt, Wifi, Bluetooth, AirPlay, Musikdienste, DLNA) schwarz
97 Bewertungen
Onkyo TX-NR646 (B) 7,2-Kanal Netzwerk-AV-Receiver (DTS: X-fähig, Dolby Atmos, 160 Watt, Wifi, Bluetooth, AirPlay, Musikdienste, DLNA) schwarz
  • Kompatibel mit DTS:X; Dolby Atmos-Unterstützung für bis zu 5.1.2 Kanäle; 160 W pro Kanal
  • High-Current-Verstärkeraufbau für authentische Klangreproduktion; Hochwertiger 384-kHz/32-Bit-DA-Wandler
  • Acht HDMI-Eingänge / Zwei Ausgänge inklusive ein Front (4K Ultra HD / HDCP 2.2); Exklusive AccuEQ-Raumkalibrierung inklusive Mikrofon (im Lieferumfang enthalten)

[Aktualisierung: 1.01.2019 um 17:32 Uhr | alle Links sind Affiliate Links | Bilder: Amazon Product Advertising API]

In einer Szene des Films, mit dem wir den Klang getestet haben, ging es um klassische Musik und Operngesang. Das Ergebnis: eine recht angenehme Tonalität! Auch die räumliche Wirkung war wieder ausgezeichnet. Zwei große Pluspunkte beim Onkyo TX-NR646 sind also auf jeden Fall das Auflösungsvermögen und die Klarheit. Hinsichtlich der Pegelfestigkeit setzt das Gerät für seine Preisklasse die Latte sehr hoch.

Hinweis: Insbesondere Filme, die sehr effektbeladen sind, machen mit diesem AV-Receiver wirklich großen Spaß. Sie sollten es wirklich mal selbst ausprobieren!

Fazit:
In seiner Preisklasse ist der Onkyo TX-NR646 ein Top-Gerät, das leicht bedient werden kann und viele verschiedene Features zur Verfügung stellt – und dies alles bei einem absolut vernünftigen Preis-/Leistungsverhältnis.

 

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Bitte LIKEN oder TEILEN Sie ihn bei Facebook.

Zusammenfassung:

Design & Optik
Ausstattung
Bedienkomfort
Zuverlässigkeit
Preis-/Leistungsverhältnis

Super!

Der Onkyo TX-NR646 AV-Receiver besticht nicht nur durch seine schicke optik, sondern auch durch seine vielfältige Ausstattung und seinen hervorragenden Klang. In dieser Preisklasse ein Top-Gerät, das wir bedenkenlos weiterempfehlen können.

Mehr Infors über dieses Gerät gibt's hier!

Über AV-Receiver-Test

Mein Name ist Rainer. Als Blogger bin ich seit jeher ein großer Technik-Liebhaber. In meinen Beiträgen fasse ich alle wichtigen Infos über die hier vorgestellten Produkte möglichst übersichtlich für Sie zusammen.

Auch interessant:

Test Denon AVRX1200WBKE2 7 1 Surround AV-Receiver

Denon AVRX1200WBKE2 AV-Receiver

AV-Receiver-Test: Denon AVRX1200WBKE2 Offen gesagt: wenn es um den Denon AVRX1200WBKE2 geht, dann weiß ich …